Das Wichtigste vorne weg: Der Hauptgrund, weshalb Du eine Landingpage erstellen solltest, liegt darin, dass über 99% deiner Webseitenbesucher nicht beim ersten Besuch auf deiner Webseite deine Produkte und DL kaufen werden. Und Du sie danach nicht mehr erreichen kannst, höchstens Du nimmst ordentlich Geld für Retargeting Ads in die Hand. Jedoch verschenkst Du dadurch ein massives Potenzial! Es gibt aber andere Strategien, wie Du deine Webseitenbesucher in Interessenten verwandeln und sie nachfolgend wieder auf deine Webseite zurückführen kannst.

Im Vertrieb ist es statistisch bewiesen, dass eine Person mindestens 7 Kontaktpunkte zu dir aufbaut, bis sie bei dir einkauft. Der Grund ist ganz einfach: Ihnen fehlt anfangs noch das notwendige Vertrauen, da sie dich nicht kennen. Und zudem nicht wissen, ob deine Produkte und Dienstleistungen ihnen helfen, ihre aktuellen Probleme zu lösen.

Was ist nun eine Landingpage auf Deutsch?

Eine Landingpage ist eine Seite, auf der Du Interessenten für dein Business einsammelst. Das funktioniert im Kurzformat so, dass Du auf der Landingpage deinen Interessenten ein wertvolles Gratisgeschenk gibst und im Gegenzug ihre E-Mail-Adresse erhältst.

Im Grundprinzip ist die Landingpage eine Art Brücke zu deinen potenziellen Kunden. Zum einen hast Du die Möglichkeit, deine Webseitenbesucher von dir zu überzeugen und zum anderen kannst Du deine Interessenten mehrmals erreichen, indem Du ihnen eine E-Mail sendest und sie dadurch zurück zur Webseite führst.

Je nachdem wie zielgerichtet deine Webseitenbesucher sind und deine Landingpage konvertiert, können gut 30-50% in Interessenten verwandelt werden. Die genaue Kennzahl sollte aber nur ein grober Richtwert sein und kann je nach Branche und Produkt sehr stark schwanken. Für Hochpreisige-Coachings, wo Du bspw. deutlich mehr Daten abfragen musst, wird die Conversionrate i.d.R. deutlich geringer sein. Pro zusätzliches Eintragefeld kannst Du in etwa mit einer Einbuße der Conversionrate um ca. 5% rechnen. Deswegen solltest Du dich auch immer fragen, ob Du nur die E-Mail-Adresse abfragen willst oder auch noch zusätzlich den Vornamen deiner Leads.

➡ Landingpage erstellen – Wie sollte eine gute Landingpage aufgebaut sein?

Eine gute Landingpage hat im Kern folgende 7 Elemente:

  • Headline
  • Video oder Bild (evtl. auch eine 3D Visualisierung bei einem E-Book)
  • Call-To-Action (Button zur Eintragung der E-Mail-Adresse)
  • ergänzende Bullet Points (Vorteile von deinem Gratisgeschenk)
  • Testimonials/ Beweise/ Social Proof
  • Tracking-Pixel (Facebook, Google Analytics, o.Ä.)
  • Impressum, Datenschutz etc.

Gut konvertierende Landingpages haben meist eins gemeinsam, nämlich, dass sie auf eine Conversion optimiert sind. Dafür müssen alle Ablenkungen auf der Landingpage eliminiert werden. In den meisten Fällen ist das Conversion-Event der Eintrag in den Newsletter. Jedoch kann man bei vielen Blog oder Webseiten sehen, dass sie viele ausgehende Links beinhalten, die vom eigentlichen Conversion-Event ablenken. Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass jeder ausführende Link dazu führt, dass die Conversion sinkt. Das ist auch ein Grund, warum bspw. eine Blog-Seite oder Imageseiten gegenüber einer Landingpage deutlich schlechter konvertieren.

Landingpage erstellen – Optimierung

Deswegen ist es auch nicht unbedingt ratsam, eine Landingpage zu erstellen und oben im Header noch seinen Blog o. Ä. zu verlinken. Da die Gefahr besteht, dass die Webseitenbesucher auf diese Links klicken und dann vom eigentlichen Ziel weggeführt werden. Die Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel. Wenn man Google Adwords Kampagnen schaltet, ist ein Header teilweise sogar notwendig, damit die Ads bestätigt werden. Bei Facebook Kampagnen ist es – Stand jetzt – noch nicht vorausgesetzt.

➡ 3 Sekunden alles oder nichts – was solltest Du beachten, sodass sich mehr Personen bei dir eintragen und nicht zur Konkurrenz rennen?

Es ist wirklich erschreckend, wie gering unsere Aufmerksamkeitsspanne zwischenzeitlich geworden ist. Innerhalb von 3 Sekunden entscheiden wir unterbewusst, ob uns diese Landingpage weiterbringt oder ob wir direkt weiterklicken. Im Internet ist alles nur einen Klick entfernt, dass solltest Du dir immer bewusstmachen. Sozusagen: in der Kürze liegt die Würze ?

Weiterhin ist es sogar so, dass die meisten Webseitenbesucher nicht einmal anfangen zu scrollen. Das bedeutet für dich, dass dein Call-To-Action Button im sichtbaren Bereich positioniert sein sollte (in der Marketingsprache: above the fold). Und das sowohl auf dem Desktop sowie Mobil!

Was kannst Du nun tun, damit die Besucher auf deiner Webseite konvertieren?

Mein erster Tipp an dieser Stelle ist, dass Du dein Nutzenversprechen so ausarbeitest, dass es das Interesse deiner Besucher direkt hervorruft. Der Nutzen sollte in einer knackigen Headline formuliert werden. Unterstützend kannst Du auch noch eine Subheadline verwenden.

Weiterhin sollte die 3D Visualisierung oder das Video im sichtbaren Bereich liegen. Da Bilder und Videos deine Aufmerksamkeit magnetisch anziehen. Und wie oben schon beschrieben, sollte definitiv auch noch dein Call-To-Action Button zu sehen sein. Der in der Regel, je nach Aufbau der Webseite, unterhalb des Videos/ Bildes oder direkt rechts daneben platziert wird.

Wenn deine Conversionrate trotzdem nicht wie gewünscht ist, dann schaue dir am besten folgende Parameter an:

  1. Übereinstimmung von Post oder Ad mit der Landingpage (Begriffe, Headline, Bilder, Farben, Stil, …)
  2. Absprungrate (wenn viele Personen die Webseite direkt wieder verlassen => Nutzenversprechen verbessern)
  3. Design überarbeiten (es gibt auch bestimmte Farben, die besser ankommen, wie z.B. Blau, Orange, Schwarz, Weiß, ..)
  4. Technische Verknüpfung prüfen (wenn sich gar niemand in den Newsletter einträgt)
  5. Wichtiger Punkt: Ist deine Seite Mobil Responsive?
  6. Ladezeit deiner Landingpage

➡ Die besten Leadmagnets zum Aufbau deiner Newsletterliste

Es gibt verschiedene Möglichkeiten für ein Gratisgeschenk, das Du im Gegenzug zu ihrer E-Mail-Adresse an deine Interessenten ausliefern kannst. Natürlich ist es beispielsweise deutlich einfacher, ein E-Book auszuliefern, als ein physisches Produkt. Da man i.d.R. keine Kosten dafür hat, außer das Abo für die E-Mail Software.

Gerade im Fall von digitalen Produkten sollte man unbedingt darauf achten, dass die Qualität des Leadmagnetes hochwertig ist. Viele Online Marketer versuchen hier lediglich 0815 Tipps herauszugeben. Jedoch solltest Du immer bedenken, dass es dein erster Kontakt (= Qualitätsbeweis) mit deiner Zielgruppe ist. Deswegen verwenden wir hier bei Heldendrang nur unsere jeweils besten Tipps, die unseren potenziellen Kunden zur Lösung ihres Problems auch wirklich weiterhelfen. Nur alleine dadurch, dass Du mit deinem Gratisreport deinen potenziellen Kunden kostenlos hilfst, werden sie deutlich wahrscheinlicher Produkte oder Dienstleistungen von dir kaufen.

Es gibt folgende verschiedene Arten von Leadmagnets:

  • E-Book
  • Videokurs (3-4 teilig empfohlen)
  • Checkliste
  • Webinar
  • Gratisproben (z. B. eine Leseprobe von einem Buch; oder bei physischen Produkten häufige Gangart)

Zusatztipp für physische Produkte: Hier funktionieren Gutscheine auch sehr gut. Oder Rabatte wie „Kaufe 3 zahle nur 2“. Wir Menschen wollen ja schließlich immer das Gratisprodukt ? Damit die Webseitenbesucher das Angebot in Anspruch nehmen können, kannst Du sie auch auf eine Landingpage senden, wo sie ihren Gutschein herunterladen können.

Landingpage erstellen – Planen

➡ Landingpage erstellen – nur wie? Eine WordPress Landingpage oder doch eine Landingpage Software verwenden?

Okay, wie Du deine Landingpage erstellst, dafür gibt es zigtausende Möglichkeiten. Es gibt gute Landingpage Software Systeme wie Clickfunnels, Funnelcockpit, Leadpages und co. Jedoch musst Du bei den genannten Tools beachten, dass Du für die Nutzung monatlich zwischen 67-297$ bezahlst. Sie haben zwar viele Funktionen und ansprechende Landingpage-Vorlagen, die gut konvertieren. Jedoch musst Du auch mit den monatlichen Lizenzkosten in deiner Kalkulation rechnen.

Es gibt aber auch günstigere Möglichkeiten: Wenn man mit WordPress selbst eine Seite hostet. Hier fallen nur die monatlichen Gebühren für Domain sowie Hosting an. Dazu gibt es viele Anbieter, die Hosting inkl. Domains für 3 Webseiten für unter 5,-€ anbieten. Wir bei Heldendrang sind auch diesen Weg gegangen und haben uns ein Theme für WordPress gekauft (eine Art Baukastensystem – OptimizePress*), wofür wir einmalig 97$ gezahlt haben.

Mit OptimizePress bauen wir all unsere Landingpages nach dem Drag and Drop Prinzip selber zusammen. Ein zusätzlicher Vorteil von Opti ist, dass wir hier auch unsere Landingpages herunterladen und direkt bei unseren Kunden hochladen können. Solange sie auch OptimizePress verwenden. Dann müssen sie nur noch Text, Farben und Bilder verändern, Email Formular einbinden und fertig ist die ganze Geschichte. Landingpages erstellen muss nicht unbedingt mega kompliziert sein ?

*= Affiliate Link zu OptimizePress

➡ Landingpage Verknüpfung zur E-Mail Software

Deine Landingpage kannst Du mit deiner E-Mail Software verknüpfen. Dafür benötigst Du ein sogenanntes Double-Optin-Verfahren (DOI). Hier müssen deine Interessenten zuerst bestätigen, dass Du ihnen Emails zusenden darfst. Um den ganzen Prozess abzubilden, solltest Du noch zwei weitere Seiten anlegen. Die Bestätigungsseite, auf der Du deine Interessenten nochmals darauf hinweißt, dass sie die E-Mail zuerst noch bestätigen müssen, damit Du ihnen ihren Report zusenden kannst. Nachdem sie die E-Mail bestätigt haben, kommen sie direkt zu der Dankeseite, auf der sie ihr Gratisgeschenk downloaden können. Dieser Prozess läuft völlig automatisch im Hintergrund.

Landingpage erstellen – Verknüpfung zum Email Provider

➡ Landingpage Beispiel

Hier ist ein kurzer Ausschnitt einer Landingpage von Heldendrang:

Landingpage erstellen – Beispiel

➡ Was es bei der Landingpage Optimierung zu beachten gibt

Zur Landingpage Optimierung musst Du zu allererst eine Trackingsoftware wie Google Analytics auf deiner Webseite installieren, damit Du deine Kennzahlen auf der Webseite messen kannst, bevor Du deine Landingpage anschließend optimieren kannst. Wenn Du eine Landingpage erstellst, solltest Du immer verschiedene Varianten anlegen und diese mit einem sogenannten A/B-Test gegeneinander testen, welche Variante von beiden besser funktioniert. Im ersten Schritt kannst Du bspw. verschiedene Headlines gegeneinander testen, um deine Landingpage zu optimieren.

Bei den weiteren Verbesserungen solltest Du vor allem primär die Optinrate und deine Kosten pro Lead im Auge behalten. Wenn diese nicht deinen Zielen entsprechen, solltest Du weitere Parameter analysieren, die evtl. dazu geführt haben, dass deine Landingpage nicht wie gewünscht konvertiert.

➡ Userverhalten analysieren, damit sich deine Conversions erhöhen

Eine Kennzahl, die ich dir oben schon beschrieben habe, ist die Absprungrate. Diese misst den prozentualen Anteil deiner Landingpage Besucher, die nach dem Laden die Seite direkt wieder verlassen haben. Wenn diese hoch ist, solltest Du dir dein Nutzenversprechen nochmals genauer anschauen und deine Ad mit deiner Landingpage abgleichen. Wenn Du in einer Ad etwas versprichst, was Du auf der Landingpage nicht halten kannst, dann werden die Leute direkt wieder abspringen. Deswegen schaue immer, dass es eine möglichst hohe Übereinstimmung zwischen Adset und Landingpage gibt. Bspw. wenn Du in der AD ein Bild oder eine Headline verwendest, sollte diese möglichst auch auf der Landingpage zu sehen sein. Je höher die Übereinstimmung, desto höher wird am Ende deine Conversion sein.

Sollte die Optinrate dann immer noch nicht stimmen, würde ich den Traffic nochmals analysieren, ob er auch wirklich zielgerichtet war. Und ob deine Problemlösung für die Besucher überhaupt relevant ist. Denn im Online Marketing ist nichts wichtiger, als die Relevanz deiner Inhalte. Wenn diese nicht stimmt, dann wird dein Funnel mit größter Wahrscheinlichkeit auch nicht profitabel.

Wenn das auch gegeben ist, kannst Du immer noch mit dem Mouse-Tracking verfolgen, wie sich deine Webseiten Besucher verhalten, um da evtl. den Call-To-Action Button an die Stellen zu versetzen, wo sich die Mauszeigerbewegungen häufen.

Was auch noch ein Problem sein kann, ist die Mobilfähigkeit deiner Landingpage. Bei Facebook ist es in der Regel sogar so, dass die meisten Leute (60-90%) über ihr mobiles Device auf deine Seite kommen. Jedoch kann ich im Jahr 2018 immer noch häufig sehen, dass die meisten mobilen Webseiten noch nicht mobil optimiert sind. Das sind dann natürlich wieder verschenkte Leads. Alles nur aufgrund der fehlerhaften technischen Umsetzung, die sollte schließlich deinen Umsatz nicht gefährden soltle.

➡ Landingpages erstellen – auch für Messenger Marketing möglich..

In diesem Artikel ging es sehr stark darum, dass die Landingpages dafür eingesetzt werden können, um neue E-Mail Leads zu sammeln. Jedoch kannst Du auch eine Landingpage erstellen, um Leads für deinen Facebook Messenger Bot zu gewinnen. Das Prinzip läuft im Grundkonzept genauso, wie bei den Emails. Deine Kontakte bestätigen, dass Du ihnen Nachrichten senden darfst. So kannst Du zu diesen Abonnenten auch mit dem Messenger Bot Vertrauen aufbauen, indem Du ihnen exklusive Inhalte zusendest. Weiterhin kannst Du in Folge auch Angebote zu deinen Produkten unterbreiten. Oder die Besucher einfach wieder zurück auf deine Webseite leiten.

Dieser Artikel sollte dir einen groben Überblick über das Thema „Landingpage erstellen“ geben. Natürlich ist es so, dass die Thematik weitreichender ist, als in diesem kurzen Artikel aufgezeigt wurde. Aufgrund einiger Anfragen in den letzten Tagen deshalb noch folgender Hinweis: Wir nehmen momentan keine weiteren Coachingteilnehmer für das Thema “Landingpage erstellen – dein Conversionbooster” auf. Falls Du bei neuen freuen Terminen von mir oder Markus benachrichtigt werden möchtest, dann kontaktiere und bitte unter kontakt@heldendrang.de mit dem Betreff “Landingpage erstellen – dein Conversionbooster”.

Ich wünsche dir für dein Bestreben, gut konvertierende Landingpage erstellen zu können, maximalen Erfolg. Ich hoffe, dass der Artikel dir für deinen weiteren Weg eine Hilfe sein wird.

Heldenhafte Grüße,
Dein Markus

P.S.:     ⬇⬇⬇

Wir haben in den letzten Monaten ein Webinar für dich erstellt, in dem Du eine 11-Schritte Anleitung erhältst, mit deren Hilfe Du dein Expertenbusiness fit für dieses Jahr machst.

Sie ist somit der perfekte Ergänzung für dich nach diesem Artikel ?

Diese einzigartige Anleitung hat mir und zahlreichen Coaching-Teilnehmern von uns bereits dabei geholfen, ihr Unternehmen auf das nächste Erfolgslevel zu bringen. Sie basiert auf dem Ansatz, dich als Unternehmerpersönlichkeit zu stärken, sodass es dir immer leichter fällt, dein Expertenbusiness so zu vermarkten, wie Du es auch verdient hast!

Das Webinar trägt den Titel: „Das Selbstvertrauen eines High-Performers“. Wir bilden dich aus zu einer/m UnternehmerIn, die sich strahlend vom grauen Online-Markt mit ihrem Business abhebt. Und wirkliche Erfolgssprünge schafft. Selbstvertrauen ist dabei genau die Kraft, die Du jetzt für dich entfachen darfst, um dieses Jahr zu DEINEM Jahr werden zu lassen!

Du kannst vollkommen kostenlos teilnehmen, indem Du hier unten auf den Button klickst. Und dann auf der nächsten Seite anschließend deinen Webinartermin auswählst.

Und wenn Du mit diesem Artikel deinen Freunden und Bekannten ebenfalls mehr Klarheit bei dem Thema „Landingpage erstellen“ schenken möchtest, dann teile diesen Beitrag gerne mit ihnen. Zusammen sind wir stark.

Leave a Reply

Your email address will not be published.